Blumen pressen

Durch die Blume

Die Menschen haben Blumen schon immer benutzt, um mit ihnen etwas auszudrücken. Wer Blumen verschenkt, bedankt sich damit oft bei jemandem oder er denkt an jemanden oder er will seine Gefühle ausdrücken. Und auch Entschuldigung lässt sich manchmal mit Blumen sagen. Zum Beispiel mit einer selbst gebastelten Karte für die beste Freundin, auf die Du ein paar gepresste Blumen klebst.



Blumen zu pressen, ist ganz einfach. Und Du brauchst dazu nur ein paar Blüten Deiner Wahl, zwei Blatt Pergamentpapier und einige schwere dicke Bücher.

Zuerst suchst Du Dir ein dickes Buch. Wörterbücher und Lexika sind besonders geeignet, um Blumen zu pressen. Öffne das Buch und lege sicherheitshalber auf jede Seite ein Blatt Pergamentpapier. Es nimmt die Feuchtigkeit auf, die entsteht, wenn die Blume trocknet. Lege ein oder zwei Blüten auf eines der Papiere, decke das andere Blatt Papier darüber und schließe vorsichtig das Buch. Pass auf, dass dabei nichts verrutscht.

Wenn Du mehrere Blumen pressen willst, kannst Du sie an verschiedenen Stellen in ein und dasselbe Buch einlegen. Dann musst Du aber ausreichend Abstand zu den anderen Seiten, in die Du Blüten legst, einhalten. Stapel weitere dicke Bücher auf das Buch und stelle den Stapel an einen trockenen Ort.
Nach ein paar Wochen sind die Blüten vollständig getrocknet. Öffne das Buch und entferne vorsichtig das Pergamentpapier.

Und noch ein Tipp: Flache Blumen wie Veilchen, Klematis oder Vergissmeinicht lassen sich am besten pressen. Auch Blätter lassen sich gut pressen und sehen oft wunderschön zu getrockneten Blüten aus.