Basteln: Ab in die Wanne!

Ein kuscheliges Bad zum Aufwärmen



Ganz egal, ob nach einem Sturm-, Regen- oder Schneeabenteuer, nichts wärmt hinterher so gut auf wie ein heißes Bad, findet Conni. Wenn es dann auch noch gut riecht, könnte sie vor lauter Wonne fast in der Wanne einschlafen.
Ein duftendes Blüten– oder Kräuterbad kannst Du Dir ganz leicht selbst machen. Dafür kannst Du verschiedene getrocknete Blüten oder Kräuter nehmen. Du solltest sie aber lieber nicht mischen, das kann zu merkwürdigen Duftkreationen führen.

Besonders gut riechen Lavendel, Lindenblüten, Rosenblüten und Zitronenverbene. Melissenblätter sind gut, um einzuschlafen. Malvenblätter färben das Wasser blau, und Kamillenblüten helfen bei Erkältungen.
Die Kräuter und Blüten kannst Du entweder selbst sammeln und in Sträußen mit dem Kopf nach unten trocknen. Du kannst sie aber auch zusammen mit Deiner Mutter oder Deinem Vater in der Apotheke kaufen. Besonders schön ist es, wenn Du im Urlaub Kräuter oder Blüten findest oder sie dort auf einem Markt kaufen kannst. Dann hast Du eine duftende Erinnerung an den Sommer.

Du brauchst:
- etwa zwei Hände voll getrockneter Blüten oder Kräuter
- ein kleinen Stoffbeutel oder ein Stofftaschentuch
- Band zum Zubinden
- je nach Geschmack noch ein paar Esslöffel Olivenöl oder 200 Gramm Meersalz


Fülle die Blüten oder Kräuter in den Stoffbeutel oder das Stofftaschentuch und knote ihn zu.
Leg das Säckchen in die Badewanne und lass so viel Wasser einlaufen, bis die Kräuter gut bedeckt sind. Lass sie eine Viertelstunde in dem Wasser ziehen und fülle die Wanne dann ganz. Wenn Du magst, kannst Du Deine Eltern bitten, Dir noch ein paar Esslöffel Olivenöl oder 200 Gramm Meersalz abzufüllen. Gib das Öl oder das Salz zum Badewasser: Olivenöl macht die Haut schön weich, Meerwasser wirkt belebend.


Wie das duftet! Conni fühlt sich gleich viel besser, als sie in die Wanne steigt.