Wissen: Der große Namensvetter von Amadeus

Ein echtes Musikgenie

Nicht nur das Pony Amadeus, sondern auch ein Konfekt und eine Frisur verdanken diesem berühmten Musiker ihren Namen: die Mozartkugel und der Mozartzopf.
Bis heute gilt Wolfgang Amadeus Mozart als einer der berühmtesten und bekanntesten Musiker der Welt und als eine merkwürdige Mischung aus Genie und Popstar. Er wird als Genie bezeichnet, weil er in allen verschiedenen Musikrichtungen Meisterwerke geschrieben und komponiert hat und es geschafft hat, seine Musik unglaublich leicht und heiter klingen zu lassen, obwohl es sich dabei mitunter um sehr schwierige und anspruchsvolle Stücke handelt. Dass er dabei auch viele Leute verschreckte, weil er sich Dinge traute, sagte und schrieb, die man damals nicht tat, hat ihn zu einem der allerersten Popstars in der Musikgeschichte gemacht.

Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Schon mit vier Jahren bekam er den ersten Musikunterricht von seinem Vater, der ebenfalls Musiker war. Mit sechs Jahren trat Wolfgang Amadeus zum ersten Mal auf. In dem Alter fing er auch schon an, selbst Musikstücke zu komponieren. Seine Eltern präsentierten ihren begabten Sohn am Hof von Adligen und in öffentlichen Kunstakademien und machten lange Tourneen mit ihm. Er unternahm Reisen nach London, nach Italien und arbeitete als Konzertmeister in Salzburg. Später lebte er als freischaffender Komponist in Wien. Er schrieb Opern, Sinfonien, Violin- und Klavierkonzerte, Kirchenmusik, Serenaden, Märsche, Kammermusik und noch vieles mehr. Bis heute wird seine Musik auf der ganzen Welt gespielt. Wolfgang Amadeus Mozart ist am 5. Dezember 1791 gestorben. Er ist also nur 35 Jahre alt geworden.