Wissen: Dinosaurier in Deutschland

Hurra, die Dinos sind los!

 

Dinosaurierfunde in Deutschland? Es hat in den letzten Jahren tatsächlich einige sehr spannende Funde in Deutschland gegeben. In der Nähe von Wolfsburg hat ein Hobby-Forscher in einem alten Steinbruch einen Dinosaurierzahn gefunden - das war zu dem Zeitpunkt einmalig in Deutschland. Genau wie in "Conni und der Dinoknochen" wurden bei anschließenden Suchen weitere Knochen gefunden. Zuerst rekonstruierten Präparatoren aus ihnen den Kopf des Sauriers und dann den Körper.


Weil der Saurier sehr klein war, hielten alle ihn dem Aussehen nach für einen jungen Brachiosaurus. Diese Langhalssaurier haben vor 150 Millionen Jahren gelebt und wurden 40 m lang und bis zu 80 Tonnen schwer. Erst viel später, als man noch viele weitere kleine Saurier fand, stellten die Wissenschaftler fest, dass es gar keinen jungen, sondern ausgewachsenen Tiere waren. Aber warum waren sie dann so klein?


Die Antwort ist ganz einfach und sehr spannend: Weil kleinere Dinos viel bessere Überlebenschancen hatten. Denn vor 155 Millionen Jahren stand der Norden Deutschlands zu großen Teilen unter Wasser. Es gab keine zusammenhängenden Landmassen wie heute, sondern enorm viele Inseln. Auf ihnen lebten die Dinosaurier, aber auf einer Insel gab es nur begrenzt Nahrung. Kleine Saurier brauchten weniger Nahrung als große und hatten damit die besseren Überlebenschancen. Durch diesen Druck wurden die Saurier von Generation zu Generation immer kleiner und schrumpften innerhalb von schätzungsweise nur 10-20 Generationen von 40 Meter Länge auf 6 Meter. Auch von Connis Saurier, also einer Raubsaurierart aus der Gattung der Velociraptoren, gab es spannende Funde. Ein Forscherteam entdeckte in Obernkirchen insgesamt 49 Fußspuren des Raubsauriers.

Was es alles für Wörter mit Knochen gibt

  • Suppenknochen
  • Dinoknochen
  • Knochenarbeit und Knochenjob
  • Liebesknochen (das ist ein Gebäck)
  • knochentrocken
  • Knochenbruch
  • Knochenbau
  • Knochengerüst