Wissen: Faschingsvergnügen

Wieso denn Fasching? Das heißt doch Karneval!



Komisch, denkt Conni, Billi spricht ständig vom Karneval, während Frau Reisig Fasching sagt. Wo liegt denn da der Unterschied? Die Lösung ist ganz einfach, erklärt Frau Reisig. Karneval, Fastnacht und Fasching sind verschiedene Ausdrücke für ein und dieselbe Sache. Je nachdem, wo die Menschen leben, benutzen sie entweder den einen oder den anderen Ausdruck. Fastnacht und alle regionalen Abweichungen wie Fasnacht oder Fasnet feiern die Menschen beispielsweise in Hessen, Franken, der Pfalz, dem Saarland, Luxemburg, der Schweiz und Liechtenstein. Im Rheinischen und auch in vielen Teilen Italiens hingegen spricht man von Karneval, während die Norddeutschen Fasching sagen und feiern.


Aber alle Begriffe bezeichnen die Bräuche und Feste, um die Zeit vor dem Aschermittwoch fröhlich und ausgelassen zu feiern. Ursprünglich feierten die Menschen im Februar das nahende Ende des Winters und trieben die kalte und dunkle Jahreszeit mit allerlei Umzügen und Verkleidungen aus. Daraus hat sich dann der Fasching oder Karneval oder die Fastnacht entwickelt.
Die Faschingszeit beginnt traditionell am 6. Januar, dem Dreikönigstag und endet in der Nacht zum Aschermittwoch, um Punkt Mitternacht.
Aber was hat es eigentlich mit dem Aschermittwoch auf sich, und warum ist dann plötzlich alles vorbei? Das hat religiöse Gründe, der Aschermittwoch läutet nämlich den Beginn der 40-tägigen Fastenzeit ein und soll an die 40 Tage erinnern, die Jesus fastend und betend in der Wüste verbrachte.





Die Fastenzeit dauert bis zum Samstag vor dem Ostersonntag. Viele Religionen haben bestimmte Fastenzeiten, in denen die Gläubigen auf bestimmte Nahrungsmittel oder Getränke verzichten, um ihrem Gott ganz nah zu sein, sich ganz auf ihren Glauben zu konzentrieren oder um sich auf ein religiöses Fest vorzubereiten. Seinen Namen hat der Aschermittwoch von dem Brauch, an diesem Tag die Asche von verbrannten Palmzweigen zu segnen und die Gläubigen mit einem Kreuz aus dieser Asche zu zeichnen.
 

 

Gut, denkt Conni, die einen sagen Fasching, die anderen Karneval und wieder andere Fastnacht. So lange sich alle dabei verkleiden und anmalen, ist das doch ganz prima, oder?
Das finden wir auch und darum feiern wir diesen Monat "Karnevalsfaschingsfastnacht" mit buntem Hexentrank, Konfetti, Tierohrenmasken und einem königlichen Kater Mau.

Feier schön!