Sommerbadefreuden

Pack die Badesachen ein!



Ein Tag im Freibad, das ist Sommer pur, findet Conni. Da riecht es nach Gras, Heckenrosen und Sonnencreme. Da glitzern die Sonnenstrahlen und die Wassertropfen um die Wette. Da liegen die besten Freundinnen neben einem auf ihren Handtüchern. Und da gibt es nichts zu tun außer schwimmen, lachen, Eis essen, träumen und reden.

Für eine Wasserratte wie Conni ist das Freibad der beste Ort für heiße Sommertage – abgesehen vom Meer, das mag sie mindestens genauso gern. Aber nicht nur Conni schwimmt leidenschaftlich gern. Schon vor vielen tausend Jahren konnten die Menschen schwimmen. Die ersten Bilder von Schwimmern sind Höhlenmalereien und stammen aus der Höhle der Schwimmer in Ägypten. Die Malereien sind zwischen 6000 und 11.000 Jahre alt.
Und hast Du gewusst, dass die Menschen in der Antike mit Binsengürteln, luftgefüllten Schläuchen oder Korkschwimmgürteln Schwimmen gelernt haben?

Aber ganz egal, ob heute oder vor vielen tausend Jahren: Schwimmen macht durstig und hungrig. Und stundenlanges Tauchen, Planschen, Verfolgungsjagden unter Wasser und Sprünge vom Dreimeterbrett können schon einmal dazu führen, dass man vor Hunger ein richtiges Loch im Bauch hat. Wie gut, wenn man dann eine Freundin wie Anna hat, die nicht nur einen Picknickkorb, sondern sogar selbst gemachte Ingwerlimonade dabei hat.

Tolle Orte zum Schwimmen:

  • Freibad
  • Nordsee
  • Ostsee
  • Baggersee
  • Mittelmeer
  • Waldsee
  • Hallenbad
  • Wellenbad