Wissen: Valentinstag

Er liebt mich, er liebt mich nicht …

Vermutlich sind schon Millionen von Gänseblümchenblüten diesem Spiel zum Opfer gefallen, bei dem man die einzelnen Blütenblätter abzupft und einen Abzählreim aufsagt. Mit dem Abzupfen der Blätter will man herausbekommen, wie sehr oder ob derjenige, in den man verliebt ist, diese Liebe erwidert.

Warum hängen Blumen und Liebe eigentlich so eng zusammen? Und warum schenken Männer ihren Frauen am Valentinstag eigentlich Blumen? Das wollte Conni gern von ihrem Vater wissen. Um die Frage zu beantworten, musste er selbst erst einmal nachlesen. Hier kommt nun seine Antwort:

Schon seit dem Altertum gelten rote Rosen als Symbol von Liebe, Freude und Jugendfrische. Die Rose war in vielen Ländern Göttern geweiht. In antiken Sagen heißt es, die Rose sei als Überbleibsel der Morgenröte auf Erden entstanden oder zusammen mit der Göttin Aphrodite dem Meerschaum entstiegen.

Mit der Schönheit von Blumen, ihrem Erblühen, Duft, ihrer Zartheit und Zerbrechlichkeit haben Männer und Jungen früher oft die Frauen oder Mädchen beschrieben und verglichen, in die sie verliebt waren. Und die Parfums, die die verliebten Mädchen vor einem Treffen benutzten oder mit dem sie ihre Briefe parfümierten, rochen oft nach Blumen und Blüten wie Veilchen, Jasmin, Lavendel, Maiglöckchen oder Mimose.

Diese Verbindung von Verliebtheit, Liebe und Blumen funktioniert auch heute noch - und ganz besonders am 14. Februar, dem sogenannten Valentinstag. Er gilt in einigen Ländern als Tag der Liebenden.

Ab dem 15. Jahrhundert gab es in England Valentinspaare, die sich kleine Geschenke wie Blumen oder Gedichte schickten. Englische Auswanderer nahmen diesen Brauch mit nach Amerika - und von da gelangte er über amerikanische Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland. Mittlerweile feiern sogar junge Liebespaare in China den Valentinstag.

Sein Datum verdankt dieser Tag einer Aufführung am Hof König Richards II. Dort wurde bei einer Valentinsfeier am 14. Februar 1383 ein Gedicht vorgetragen, das erzählt, wie sich die Vögel an diesem Feiertag um die Göttin Natur versammeln, damit jeder Vogel einen Partner findet. Über viele viele Umwege ist dieses Gedicht später übrigens auch nach Deutschland gekommen, als "Die Vogelhochzeit".

Am Valentinstag schenken Liebespaare sich Konfekt, Karten, Parfum und vor allem Blumen.

Berühmte Verliebte:

  • Romeo und Julia
  • Tristan und Isolde
  • Susi und Strolch
  • Ron und Hermine
  • Micky und Minni Maus
  • Tarzan und Jane
  • Angelina Jolie und Brad Pitt
  • Adam und Eva