Basteln: Massage-Lavendelöl

Öl einmal anders

 

Conni schnuppert gern an den Cremes und Lotions ihrer Mutter. Und sie mag das Gefühl, nach dem Baden oder Duschen gut zu riechen. Darum probiert sie natürlich den Tipp aus einer Zeitschrift aus, sich ein eigenes duftendes Körperöl zu machen. Das riecht nicht nur herrlich, sondern ist auch eine Wohltat für die Muskeln nach dem Sport, weil man das Öl in den Körper massieren muss. Und das macht angestrengte Muskeln schön weich und entspannt.

Wenn auf Deinem Balkon oder in Eurem Garten Lavendel wächst, kannst Du ihn prima für das Öl benutzen. Ansonsten bekommst Du Lavendelblüten auch in jeder Apotheke.

Für das Lavendelöl brauchst Du etwas Geduld, denn es muss vier Wochen ziehen.

Fülle die Lavendelblüten und das Öl in eine Flasche mit einem möglichst weiten Flaschenhals und verschließe sie gut. Stelle die Flasche für vier Wochen auf die Fensterbank in die Sonne oder an einen anderen warmen Ort und schüttel sie täglich einmal.

Nach vier Wochen gießt Du den Inhalt der Flasche durch ein sehr feines Sieb in ein Gefäß, sodass nur noch das Öl übrigbleibt. Dann kannst Du das Lavendelöl in eine schöne Flasche füllen. Das geht sehr gut mit einem kleinem Trichter. Zuletzt beschriftest Du das Etikett, lochst es an einer Stelle und bindest es an die Flasche.

Und noch ein Tipp:
Das Öl ist auch ein tolles Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk.
 

Du brauchst:
- 2 Esslöffel getrocknete Lavendelblüten
- 400 Milliliter Mandel- oder Olivenöl
- eine Flasche mit möglichst weitem Flaschenhals
- eine schöne Flasche
- ein Etikett
- ein Locher
- ein schönes Band, um das Etikett an die Flasche zu binden