Rezepte: Clafoutis

Ein Rezept zum Verlieben

Von ihrer französischen Austauschschülerin Claire hat Connis Mutter als Schülerin ein Rezept für Clafoutis bekommen. Das spricht man Klafuti aus. Es ist ganz einfach und so gut, dass nie etwas davon übrig bleibt. Und Claire hat behauptet, dass man sich damit in die Herzen einiger Jungen backen kann. Probiert es doch einmal aus! Vielleicht klappt es ja.

Du brauchst (für 4 Personen):

  • 500 Gramm schöne dicke süße, fast schwarze Kirschen
  • 3 Eier
  • 375 Gramm Sahnequark
  • 90 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker oder ein Röhrchen Vanilleessenz
  • 1 ½ Esslöffel Speisestärke
  • Butter, um die Form einzufetten

Für das Rezept brauchst Du eine nicht zu hohe Auflaufform aus Porzellan. Die Form fettest Du mit Butter ein. Die gewaschenen, gut abgetropften Kirschen gibst Du in die Auflaufform und heizt den Backofen auf 200 Grad vor. In einer großen Schüssel verrührst Du den Quark, die Eier, den Zucker und den Vanillezucker beziehungsweise die Vanilleessenz miteinander. Zuletzt rührst Du auch noch die Speisestärke in die Mischung. Die fertige Masse gießt Du über die Kirschen und stellst die Auflaufform auf einem Rost auf die unterste Schiene im Backofen. Nach ungefähr einer Stunde ist der Clafoutis fertig. Die genaue Garzeit hängt - wie immer beim Backen - vom Ofen ab. Also sieh lieber nach 50 Minuten schon einmal nach, wie der Clafoutis aussieht und nimm ihn aus dem Ofen, wenn er schon zu dunkel ist. Er soll eine schöne golden-braune Farbe haben. Und bitte lass Dir bei dem heißen Ofen entweder von einem Erwachsenen helfen oder sei schön vorsichtig, damit Du Dich nicht verbrennst.

Lass ihn etwas abkühlen, aber iss ihn unbedingt warm, so schmeckt er nämlich am allerbesten. Bitte aufpassen, dass ihr keine Kerne verschluckt.
Ihr könnt die Kirschen vor dem Backen auch entsteinen. Das macht aber viel Arbeit und spritzt auch ziemlich. Außerdem schmeckt der Clafoutis besser, wenn ihr die Kirschen mit den Steinen backt. Um Kirschen und anderes Steinobst zu entsteinen, gibt es ein richtiges Werkzeug, den sogenannten Entsteiner. Aber mit einem kleinen Messer geht es auch.


Und noch ein Tipp: Auch mit dünnen, geschälten Apfelschnitzen, entsteinten Mirabellen oder Zwetschgen schmeckt der Clafoutis ganz wunderbar.
Drei Herzen fliegen Annette Klawitter in jedem Fall immer zu, wenn sie Claires Clafoutis backt: Connis, Jakobs und das von Jürgen Klawitter.