Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite
Direkt zum Hauptseiteninhalt Direkt zur Unternavigation Direkt zur Übersicht der Hauptinhalte Direkt zur Fusszeile

Conni und ihr Pony Flecki

Conni und ihre beste Freundin Anna lieben Ponys. Am liebsten hätten sie später einen eigenen Pferdehof. Doch erstmal bleibt es dabei, dass sie ihre Ponys am Reitstall treffen. Dort wartet Flecki schon auf Conni und freut sich auf Leckerlis, Fellpflege und auf die gemeinsame Zeit. Reitstunden oder Ausritte sind toll. Und Flecki bekommt danach von Conni immer eine leckere Möhre als Belohnung. Aber vor und nach dem Reiten gibt es für Conni ganz schön viel zu tun. 

Jede Menge Putzarbeit

Zuerst geht es Flecki ans Fell. Mit dem Striegel wird der Schmutz in den Haaren gelockert. Flecki gefällt das, es ist eine schöne Massage. Mit einer weichen Bürste, die Kardätsche heißt, entfernt Conni Staub aus dem Ponyfell. Dazu streicht sie immer in Wuchsrichtung über Fleckis Haare. Um Schmutz von den Beinen zu entfernen, nimmt Conni die Wurzelbürste. Und mit dem Hufkratzer putzt Conni auch noch die Hufsohlen ihres Ponys. Auch Fleckis Pferdebox muss sauber sein. Conni sammelt die Pferdeäpfel ein und bringt sie auf den Misthaufen. Das macht viel weniger Spaß als Reiten.  

Conni putzt Flecki
Conni streichelt Flecki

Fleckis Ohrensprache

Ein Blick auf Fleckis Ohren zeigt Conni, in welcher Stimmung ihr Pony ist. Wenn Flecki die Ohren spitzt, sie also nach oben zeigen, ist er aufmerksam und gut gelaunt. Wenn das Pony müde wird oder sich unsicher fühlt, lässt es seine Ohren seitlich nach unten fallen. Legt Flecki seine Ohren flach nach hinten, ist Vorsicht geboten. Dann ist das Pony nämlich wütend. Wenn du auch auf einem Pony oder Pferd reitest, dann achte auf die Ohren! 

Der Trick mit dem dicken Bauch

Wenn Conni ihr Pony sattelt, muss sie ganz schön aufpassen. Damit der Sattel gut sitzt und beim Reiten nicht verrutscht, soll der Sattelgurt schön fest sitzen. Manchmal füllt Flecki aber seinen Bauch mit Luft. Er macht sich absichtlich extra dick, damit der Gurt nicht so eng geschnürt wird. Deshalb kontrolliert Conni vor dem Aufsitzen immer, ob der Sattel richtig sitzt. Nach dem Trick mit dem dicken Bauch, muss Conni den Gurt dann noch etwas straffen. 

Flecki satteln
Bücher

Conni Erzählbände 38: Conni und die Ponyspiele

Bücher

Conni und Flecki: Alles über Ponys

Bücher

Conni Erzählbände 34: Conni und die Ponys im Schnee

themenwelten